Konzerte/ Veranstaltungen

Erlesene  Programme mit  selten gehörter Flöten-Musik aus Japan – als Solo- Proramm (Kirschblüte, Bambus, Wind), in Gegenüberstellung mit minimal-music (Im Fluss der Zeit(en), im reizvollen Zusammenklang mit Klangschalen (…und alle Zeit ward Gegenwart) oder in Verbindung mit Märchen („Kirschblüte und Regenpfeifer“) werden Sie in eine andere Welt versetzen und staunen lassen.
Europäische Themen -  „Time stands still“ mit Musik aus England oder „Gruß aus Hamburg!“ mit Hamburger Komponisten bilden eine vertrautere, aber nicht weniger genussvolle Alternative.

Zu allen Programmen sind  Einführungen möglich, die Fremdes verständlich und Bekanntes auf neue Weise hörbar werden lassen.

In (fast) alle Programme können Sie hineinhören und sich einen klingenden Eindruck verschaffen, zudem finden Sie jeweils weiterführende Informationen.

Suchen Sie sich etwas Schönes aus!

Kirschblüte und Regenpfeifer - Musik und Märchen Kirschblüten, Bambus, Wind - Soloprogramm mit japanischer Flötenmusik Im Fluss der Zeit(en) - Japanische und minimal-Musik

...und alle Zeit ward Gegenwart - Japanische Flötenmusik und Klangschalen

Gruß aus Hamburg! - (Barock-)Musik aus Hamburg Time stands still - Musik aus England


…und alle Zeit ward Gegenwart

In diesem Programm werden Sie japanischer Flötenmusik und Tönen aus Klangschalen begegnen. Bei beiden geht es (auch) um die einzelnen Töne, deren Eigenleben, Entwicklung, Intensität und Feinheit. Diese Kombination birgt einen ganz besonderen Reiz – und im Zusammenklang wird Gegenwart greifbar.

Minyo-Musik (japanische Volksmelodien) und das beeindruckende Werk von Somei Satoh „Music of the winds“, 1984 komponiert,  werden mit Tönen der Klangschalen  und Gongs kombiniert. Improvisationen – mit Klangschalen alleine oder zusammen mit Blockflöten – verbinden die Werke, beziehen sich inhaltlich auf sie, ergänzen und bereichern das Programm.

Martina Pracht – Klangschalen und Gongs
Ute Schleich - Blockflöten



Flötenspiel

Ein Haus bei Nacht durch Strauch und Baum
Ein Fenster leise schimmern ließ,
Und dort im unsichtbaren Raum
Ein Flötenspieler stand und blies.

Es war ein Lied so altbekannt,
Es floss so gütig in die Nacht,
Als wäre Heimat jedes Land,
Als wäre jeder Weg vollbracht.

Es war der Welt geheimer Sinn
In seinem Atem offenbart,
Und willig gab das Herz sich hin
Und alle Zeit ward Gegenwart.

Hermann Hesse